PM Nr. 51 – 25. Mai 2010 „Chlorgasgeruch und Hubschrauberlandesicherung“

Otterberg – Die Feuerwehr Otterberg war am Dienstag, 18. Mai, zweimal im Einsatz. Um 12:50 Uhr wurde die Wehr wegen Chlorgasgeruch in einem Chemiesaal der Integrierten Gesamtschule Otterberg alarmiert. Nachmittags sicherten die Wehrleute eine Hubschrauberlandung auf dem Parkplatz vor der Stadthalle ab.

Chlorgasgeruch

Kurz nach der Feuerwehr traf der Rettungsdienst auf dem Schulgelände ein und übernahm die Betreuung von fünf Schülerinnen der achten Klasse. Alle klagten über gereizte Atemwege. Später kamen noch zwei Notärzte hinzu. Mit Fahrzeugen des Rettungsdienstes wurden die fünf Schülerinnen nach einer Erstversorgung ins Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern gebracht.

In dem Chemiesaal führte die Feuerwehr Messungen durch. Der Sauerstoffanteil der Umgebungsluft war normal. Eine Chlormessung verlief negativ. Auch mit der “eigenen Nase” stellten die Einsatzkräfte nichts Auffälliges fest. Vermutlich hatten geöffnete Türen und Fenster für einen kompletten Luftaustausch gesorgt.

Die Polizei nahm noch während dem Feuerwehreinsatz die Ursachenermittlungen auf. Bürgermeister Martin Müller war ebenfalls vor Ort. Nachdem er den Alarm für die Feuerwehr über seinen eigenen Funkmelderempfänger gehört hatte fuhr er unverzüglich zu der betroffenen Schule. Er war demnach als Erster an der Einsatzstelle.

Hubschrauberlandesicherung

Nachmittags alarmierte die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern die Feuerwehr Otterberg erneut zu einem Einsatz. Diesmal sicherten die Wehrleute eine Hubschrauberlandesicherung auf dem Parkplatz vor der Stadthalle ab. Das zweite Tanklöschfahrzeug stand am Sportplatz bereit, falls sich der Pilot gegen eine Landung in der Stadt entschieden hätte. Im Einsatz war Christoph 5 aus Ludwigshafen.