Photovoltaik: Feuerwehrverband fordert Abschaltmöglichkeit

DFV-Vizepräsident: „Sicherheit der Einsatzkräfte muss im Vordergrund stehen“

Logo "Deutscher Feuerwehrverband e.V." (DFV)

Logo "Deutscher Feuerwehrverband e.V." (DFV)

Berlin – „Der Schutz und die Sicherheit von Einsatzkräften haben oberste Priorität“, erklärt Hartmut Ziebs, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), zu Bränden bei Photovoltaik-Anlagen. Der Spitzenverband der 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland fordert die Photovoltaikindustrie deshalb auf, umgehend eine technische Lösung für den gefahrlosen Einsatz im Bereich von Photovoltaik-Anlagen zu etablieren.

„Photovoltaik-Anlagen stellen für Feuerwehren im Einsatzfall eine ernste Herausforderung dar“, erläutert Ziebs: „Insbesondere durch die derzeit nicht vorhandene Abschaltmöglichkeit besteht im Schadenfall eine latente Gefahr für Hauseigentümer und Einsatzkräfte, da Anlagen selbst unter geringem Lichteinfall fortwährend eine gefährliche elektrische Spannung produzieren. Feuerwehrkräfte, die in Anlagennähe eine Brandbekämpfung durchführen müssen, sind hier besonders gefährdet. Der Deutsche Feuerwehrverband sieht daher dringenden Handlungsbedarf zum Schutz aller Beteiligten.“

Mehr Informationen für Feuerwehren zum Thema „Einsatz an Photovoltaik-Anlagen“ gibt es online unter www.feuerwehrverband.de/photovoltaik.html. Dort steht auch die Einsatzkarte „Handlungsempfehlungen Photovoltaik-Anlagen“ zum Download, die in kurzer und übersichtlicher Form auf Problemfelder aufmerksam macht und durch ihr praktisches Format auch im Einsatzfall mitgeführt werden kann.

Quelle: DFV-Presseinformation Nr. 90/2010 vom 11. November 2010