25. April 2011 – Waldbrand, Otterberg Grafenthalerhof [update]

Gegen 12 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern die Feuerwehr Otterberg zu einem Waldbrand in die Nähe des Grillplatzes Grafenthalerhof. Bei Ankunft der Wehrleute standen rund 500 Quadratmeter Waldfläche in Flammen. Mit drei Feuerpatschen, einem C- und einem D-Rohr löschten die Wehrleute den Brand. Während dem Einsatz entdeckten die Einsatzkräfte rund 100 Meter von der ersten Brandstelle entfernt ein weiteres Bodenfeuer.

We cannot display this gallery

Die erste Brandstelle war nach über einer dreiviertel Stunde gelöscht. Bei der zweiten Brandstelle mit rund 100 Quadratmetern war das Feuer nach zehn Minuten aus. Zum Einsatz kam ein C-Rohr.

Die Feuerwehr Otterberg war mit beiden Tanklöschfahrzeugen, einem Löschfahrzeug, einem Mehrzweckfahrzeug, dem Einsatzleitwagen sowie 16 Einsatzkräften im Einsatz. Die Feuerwehrfahrzeuge füllten die Löschwassertanks während der Brandbekämpfung am Feuerwehrhaus in Otterberg auf. Insgesamt benötigten die Einsatzkräfte rund 11.000 Liter Wasser, um den Waldbrand zu löschen.

Rund eine Stunde nach den letzten Einsatzmaßnahmen überprüften die Einsatzkräfte erneut die beiden Brandstellen. Jedoch waren beiden Waldflächen „kalt“ und dadurch kein Eingreifen seitens der Feuerwehr notwendig. Nach etwa drei Stunden war der Einsatz beendet.

Aufgrund der aktuell hohen Waldbrandgefahr verweist die Feuerwehr Otterberg auf den Beitrag Waldbrand – Richtiges Verhalten im Wald und auf die DWD-Grafik „Waldbrandgefahr“ auf dieser Website (linker Kasten, unten).

26.04.2011, 14:10 – Polizeidirektion Kaiserslautern
Kaiserslautern/Otterberg, Laub und Unterholz brennen

[…]
Auch im Bereich Otterberg hat es am Montag gebrannt. Gegen 12 Uhr meldeten Spaziergänger eine Rauchentwicklung aus dem Wald hinter der Grillhütte zwischen Otterberg und Schneckenhausen. Wie sich heraus stellte, brannte hier auf einer Fläche von etwa 250 Quadratmetern trockenes Laub.
Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnten die Flammen schnell gelöscht und Schaden vermieden werden. Hinweise auf Fremdverschulden wurden nicht gefunden.
Quelle: Polizei Rheinland-Pfalz