PM Nr. 94 – 21. September 2010 „Brand in einem Industriebetrieb“

Otterberg – Am 20. September entzündeten sich vormittags Produktionsrückstände in einer Halle eines Industriebetriebes. Bei Ankunft der Wehr hatten Betriebsangehörige bereits die Brandbekämpfung eingeleitet. Die Einsatzkräfte nahmen unter Atemschutz weitere Löschmaßnahmen in der verrauchten Produktionshalle vor.

Die Feuerwehreinsatzzentrale Otterberg (FEZ) alarmierte die Wehr aus der Wallonenstadt mit Sirene nach. Weitere Fahrzeuge und Kräfte rückten wenige Minuten später zur Einsatzstelle aus.

Die FEZ alarmierte zudem die Feuerwehr Otterbach. Acht Mann waren mit einem Löschfahrzeug vor Ort. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Feuerwehrleute unterstützten die Löschmaßnahmen. Die eigene Wärmebildkamera setzten die Einsatzkräfte aus dem Lautertal ebenfalls ein.

Die Wehrleute entrauchten mit drei Lüftern, darunter ein Gerät aus Otterbach, die betroffene Produktionshalle. Zum Schluss stellten die Einsatzkräfte die Brandmeldeanlage zurück und rückten ab. Über zweieinhalb Stunden dauerte der Einsatz.

Neben Polizei und Rettungsdienst war auch Bürgermeister Martin Müller vor Ort.