PM Nr. 69 – 18. Juli 2011 „Ein Tag bei der Feuerwehr“

Teilnehmer und Helfer; Bild: Feuerwehr
Teilnehmer und Helfer; Bild: Feuerwehr

Niederkirchen – Unter dem Motto „Ein Tag bei der Feuerwehr“ stand der Beitrag der Feuerwehr Niederkirchen zum diesjährigen Sommerferienprogramm der Verbandsgemeinden Otterberg und Otterbach. Neun interessierte Kinder zwischen neun und 14 Jahren besuchten am Samstag, 16. Juli, die Veranstaltung.

Nach der Begrüßung aller Kinder durch den Wehrführer Oliver Woll begann der theoretische Teil, den die Kinder mit großer Begeisterung aktiv mitgestalteten. Dabei wurden in einem ansprechenden Dialog folgende Fragen behandelt:

Warum gibt es eine Feuerwehr und für welche Aufgaben wird sie eingesetzt? Wann fängt etwas an zu brennen und wie kann es wieder gelöscht werden? Wie verhalte ich mich richtig wenn es brennt?

Das Jugendfeuerwehrmitglied Luca Christmann erklärte den gleichaltrigen Kindern was er im letzten halben Jahr mit der Jugendfeuerwehr Niederkirchen/ Schallodenbach alles gemacht hat und was er dabei gelernt hat. Der Weg zur Jugendfeuerwehr steht den Jugendlichen ab zehn Jahren offen. Derzeit ist Sommerpause.

Feuer ist gefährlich. Das erläuterten die Wehrleute den Heranwachsenden mehrfach. Aber es bringt auch Nutzen. Dies merkte jeder dann, wenn er sein Steak oder Wurst vom Grill bekam.

Den zweiten praktischen Teil übernahm der stellvertretende Wehrführer Robin Dietz. Dabei wurde auf alle Fragen der praktischen Verwendung eingegangen.

Zum dritten Teil des Tagesprogramms wurden die Kinder in „echte Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner“ gekleidet. Danach ging es mit den Feuerwehrfahrzeugen nach Morbach zum Landschaftsweiher. Da stand für alle die Umsetzung der Theorie in die Praxis an. Die Kinder bekamen zur Aufgabe eine Brandbekämpfung mittels Tanklöschfahrzeug am Landschaftsweiher aufzubauen. Diese wurde durch Anleitung und Tipps der Wehrmänner unterstützt. Danach hatte jeder Ferienprogrammteilnehmer mindestens ein C-Strahlrohr geführt. Die Freude darüber stand jedem im Gesicht. Nach dem Abbau und ordnungsgemäßen Verladen ging es zurück zum Gerätehaus.

Im Abschlussgespräch dankte Wehrführer Woll allen Kindern für die tolle Mitarbeit und das rege Interesse. Er stellte nochmals heraus wie wichtig es ist, freiwillig anderen Menschen zu helfen. Danach wurde ein Teil mit dem Feuerwehrfahrzeug nach Hause gefahren. Die Verpflegung übernahm der Kamerad Dirk Bereswill.