PM Nr. 11 – 12. April 2014 „Wenz aus Feuerwehrdienst verabschiedet“

1. Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Kaiserslautern Rudi Molter, KFI Hans Weber, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, stellvertretender KFI Mathias Diederich, Martha und Gerwald Wenz sowie Bürgermeister Martin Müller. Bild: Feuerwehr
1. Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Kaiserslautern Rudi Molter, KFI Hans Weber, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, stellvertretender KFI Mathias Diederich, Martha und Gerwald Wenz sowie Bürgermeister Martin Müller. Bild: Feuerwehr

Otterberg – Der ehemalige Wehrleiter Gerwald Wenz vollendete am Freitag, 11. April, sein 63. Lebensjahr. Aufgrund einer gesetzlichen Vorgabe schied er an seinem Geburtstag aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. Mit einer Feier im Clubraum der Stadthalle Otterberg wurde Wenz in den Ruhestand verabschiedet.

Feuerwehrangehörige und politische Vertreter der Verbandsgemeinde Otterberg und des Landkreises Kaiserslautern würdigten dabei die besonderen Leistungen des Otterbergers. Daher wurde Wenz für seine außerordentlichen Verdienste um das Feuerwehrwesen mit dem goldenen Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Gerwald Wenz mit seinem Enkel Max Klehr. Bild: Feuerwehr
Gerwald Wenz mit seinem Enkel Max Klehr. Bild: Feuerwehr

Bis Ende April bleibt Wenz als stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) im Amt. Er wird jedoch dem Katastrophenschutz des Landkreises Kaiserslautern als Fachberater erhalten bleiben.

In der Hoffnung, dass sein Enkel Max Klehr die Feuerwehrtradition fortsetzt, schenkte er dem Vierjährigen seinen über 30 Jahre alten Feuerwehrhelm.

Rückblick auf eine über 45jährige Feuerwehrkarriere

Gerwald Wenz trat am 15. Oktober 1967 in die Feuerwehr Otterberg ein. Am 29. Dezember 1981 wurde er zum Wehrleiter ernannt. Diese Funktion übte er bis zum Dezember 2011 aus. Auch beruflich hatte er mit der Feuerwehr zu tun. Von 1972 bis 2011 war Wenz Beamter bei der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern. Der 63jährige ist seit 2002 stellvertretender KFI.

Auch außerhalb seiner Heimatstadt machte sich der Otterberger einen Namen unter anderem mit der Einführung des TLF 16/45 (Waldbrand-Tanklöschfahrzeug). Durch den Einsatz von Wenz wurde in Otterberg das erste Fahrzeug dieser Art in Rheinland-Pfalz stationiert.