11. Oktober 2008 – Großbrand Reifengroßhändler, Rodenbach Fuchsstraße

Die Feuerwehr Otterberg unterstützte die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Weilerbach während einem Großbrand bei einem Reifengroßhändler in Rodenbach von Samstagnachmittag bis Sonntagabend.

Letzte Löscharbeiten im Einsatzabschnitt Nord
Letzte Löscharbeiten im Einsatzabschnitt Nord

Wehrführer Hendrik Braun
Wehrführer Hendrik Braun

Gegen 14 Uhr wurde der Brand auf dem Betriebsgelände entdeckt. Feuerwehren aus dem Landkreis, der Stadt Kaiserslautern sowie aus den Nachbarkreisen waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen.

Die Otterberger Drehleiter im Einsatz.
Die Otterberger Drehleiter im Einsatz.
Die Otterberger Drehleiter im Einsatz.
Die Otterberger Drehleiter im Einsatz.

Katastrophenschutz, THW und Polizei waren ebenfalls an der Einsatzstelle tätig. Rund 300 Einsatzkräfte waren im Einsatz. Wehrleiter Gerwald Wenz war in seiner Funktion als stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur vor Ort.

Nach mehreren Stunden im Einsatz das erste Essen im Bereitstellungsraum. Im Hintergrund der Einsatzleitwagen 2 des Landkreises Kaiserslautern.
Nach mehreren Stunden im Einsatz das erste Essen im Bereitstellungsraum. Im Hintergrund der Einsatzleitwagen 2 des Landkreises Kaiserslautern.

Am späten Nachmittag forderte die Einsatzleitung ein Fahrzeug mit Schaummittel und Leichtschaumgenerator aus Otterberg an. Drei Einsatzkräfte rückten daraufhin mit 300 Liter Schaummittel und einem Leichtschaumgenerator aus. Jedoch wurde das Fahrzeug nicht eingesetzt und fuhr nach einigen Stunden Wartezeit zurück nach Otterberg.

Nach der Pause ging's im Einsatzabschnitt West weiter. Letzte Glutnester wurden mit Schaum gelöscht. Hier kamen auch Bagger zum Einsatz.
Nach der Pause ging's im Einsatzabschnitt West weiter. Letzte Glutnester wurden mit Schaum gelöscht. Hier kamen auch Bagger zum Einsatz.

Während den Nachtstunden waren zwei Feuerwehrangehörige mit Stromgeneratoren und Halogenlampen vor Ort, um die Einsatzstelle auszuleuchten. Am frühen Sonntagmorgen rückte die Otterberger Drehleiter und ein wenig später das Löschgruppenfahrzeug mit Atemschutzgeräteträgern aus. Zuerst wurden die Einsatzkräfte aus der Wallonenstadt im Einsatzabschnitt Nord eingesetzt. In einer Halle brannte es noch an einigen Stellen. Schaum wurde über die Drehleiter vorgenommen und die auflodernden Stellen gelöscht. Das Hallendach lag auf dem Brandgut. Das erschwerte die Brandbekämpfung. Die Halle konnte wegen Einsturzgefahr nicht betreten werden.

Zerstörte Lagerhalle mit Leichtmetallfelgen
Zerstörte Lagerhalle mit Leichtmetallfelgen

Nach einer Essens- und Erholungspause wurde die Truppe im Einsatzabschnitt West eingesetzt. Auftrag war letzte Glutnester in einer Lagerhalle zu löschen. Bagger räumten einen Teil des bereits gelöschten Brandguts heraus, damit ein wenig Platz in der Halle war. Auf den freien Plätzen wurden noch rauchende Brandschuttberge umgesetzt und mit Schaum abgelöscht. Hier wurde ein Bagger mit Greifarm eines Schrottplatzes eingesetzt. Wehrführer Hendrik Braun war dort während der ganzen Zeit Abschnittsleiter.

Durch den Brand zerstörte Leichtmetallfelgen.
Durch den Brand zerstörte Leichtmetallfelgen.

Nach rund 12 Stunden war für die Truppe der Einsatz zu Ende und sie trat die Heimfahrt an. In den frühen Abendstunden hatte die Feuerwehreinsatzzentrale Alarm für die Wehren aus Heiligenmoschel und Schallodenbach ausgelöst. Jedoch wurden die Kräfte nicht mehr benötigt und die Einsatzbereitschaft wurden nach einigen Minuten wieder aufgehoben.

Im Löschwasserteich wurde das gebrauchte Löschwasser aufgefangen und wieder an die Einsatzstelle gepumpt.
Im Löschwasserteich wurde das gebrauchte Löschwasser aufgefangen und wieder an die Einsatzstelle gepumpt.

Den entstandenen Sachschaden allein an verbrannten oder beschädigten Reifen wird auf zehn Millionen Euro geschätzt.

Vier Feuerwehrmänner nach dem Löscheinsatz.
Vier Feuerwehrmänner nach dem Löscheinsatz.

Offizieller Einsatzbericht, Link zu Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach-Steegen / Verbandsgemeinde Weilerbach, pdf-Datei