11. April 2011 – Waldbrand, Mehlbach [update]

Die Feuerwehr Otterberg unterstützte nachmittags die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterbach bei einem Waldbrand, der im Bereich der Grillhütte Mehlbach ausgebrochen war. Die Wehr aus der Wallonenstadt brachte über 16.000 Liter Löschwasser im Pendelverkehr zur Brandstelle. Feuerwehrangehörige aus beiden Verbandsgemeinden bekämpften mit Strahlrohren und Feuerpatschen den Brand. Rund 2.500 Quadratmeter Wald- und Wiesenfläche standen in Flammen.

Sowohl aus dem öffentlichen Wassernetz als auch aus einem Weiher an der Brandstelle entnahmen die Wehrleute Löschwasser. Zeitweise waren fünf Rohre zeitgleich im Einsatz. Die Kommunikation zwischen Einsatzstelle und Feuerwehreinsatzzentrale Otterbach stellte der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Otterberg sicher. Nach etwa drei Stunden war für die Wehr aus der Wallonenstadt der Einsatz in der benachbarten Verbandsgemeinde beendet.

13.04.2011, 15:03 – Polizeidirektion Kaiserslautern
Mehlbach (Kreis Kaiserslautern), Fahrlässiger Umgang mit Feuer im Wald

Nach einem Waldbrand in Mehlbach sucht die Polizei Zeugen, denen am Montagnachmittag im Bereich „Scheckersgraben“ möglicherweise etwas Verdächtiges aufgefallen ist. Hinweise jeder Art nimmt das Haus des Jugendrechts unter der Telefonnummer 06 31 / 3 69 – 20 50 entgegen. In der Nähe der Grillhütte war es am Montagnachmittag zu einem Waldbrand gekommen. Als die Polizei gegen 16.45 Uhr eintraf, brannte es auf einer Fläche von etwa 100 auf 100 Meter. Die Feuerwehr konnte zwar verhindern, dass die Flammen auf die Bäume übergriffen, weil es aber am Boden etliche Glutherde gab, musste das gesamte Gelände „geflutet“ werden. Aufgrund der Größe der Brandfläche waren die Feuerwehren aus vier Gemeinden mit 15 Fahrzeugen und rund 80 Kräften im Einsatz. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Brandherd im Umkreis eines Erdloches auf dieser Fläche liegt. In der Umgebung dieses Erdloches wurden etwa 15 bis 20 Bäume in Mitleidenschaft gezogen. Hinweise auf Brandbeschleuniger wurden nicht gefunden. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässigen Umgangs mit Feuer.
Quelle: Polizei Rheinland-Pfalz