PM Nr. 32 – 22. Mai 2018 „Jugendfeuerwehren zelten wieder über Pfingsten“

Wanderrallye: Feuerwehrausrüstung mit verbundenen Augen erkennen, zum Beispiel einen Stützkrümmer.
Wanderrallye: Feuerwehrausrüstung mit verbundenen Augen erkennen, zum Beispiel einen Stützkrümmer.

Trippstadt – Zum zweiten Mal in Folge trafen sich von Freitag, 18. Mai, bis zum Montag, 20. Mai, die Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Kaiserslautern zum Pfingstzeltlager auf dem Camping- und Freizeitzentrum Sägmühle bei Trippstadt. 198 Kinder und Jugendlichen schlugen dort mit ihren 62 Betreuern die Zelte auf.

Programm

Am Freitagabend eröffneten unter anderem die Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, Kreisfeuerwehrinspekteur Hans Weber, Kreisjugendfeuerwehrwart Michael Kassel und sein Stellvertreter Peter Szombach das Zeltlager. Daran schloss sich das Abendessen an.

Nach dem Frühstück brachen die Jugendfeuerwehren zur Wanderrallye auf, die rund fünf Kilometer lang war. Am Sonntagnachmittag konnten dann die verschiedenen Freizeitangebote des Camping- und Freizeitzentrums genutzt werden. Hier standen unter anderem verschiedene Sportplätze, ein Kinderspielplatz und ein Badeweiher zur Verfügung. Am Montag reisten die Teilnehmer nach dem Frühstück und der Verabschiedung wieder ab.

Wanderrallye: Nur gemeinsam war es möglich, die Holzklötze aufeinanderzustapeln.
Wanderrallye: Nur gemeinsam war es möglich, die Holzklötze aufeinanderzustapeln.

Die Jugendfeuerwehren aus der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg, Niederkirchen/Schallodenbach, Otterbach, Otterberg und Sulzbachtal, waren mit insgesamt 58 Jugendliche und 14 Betreuern nach Trippstadt gekommen.

Weiter waren die Jugendfeuerwehren aus Bruchmühlbach-Miesau, Enkenbach-Alsenborn, der Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd, Kindsbach, Landstuhl, Ramstein-Miesenbach und Rodenbach nach Trippstadt gekommen. Die zum Jahresanfang neu gegründete Jugendfeuerwehr Hochspeyer war zum ersten Mal dabei. Aus dem polnischen Kreis Olesno, mit dem seit dem Jahr 2002 eine Partnerschaft mit dem Landkreis Kaiserslautern besteht, war ebenfalls eine Jugendfeuerwehrgruppe angereist.

Organisation des Zeltlagers

Kreisjugendfeuerwehrwart Michael Kassel, sein Stellvertreter Peter Szombach und weitere Helfer hatten die Veranstaltung organisiert. Die Alterskameradschaft des Kreisfeuerwehrverbandes Kaiserslautern betreute den Essens- und Getränkestand.

Download